SV Laufen Terminkalender
Startseite


PostHeaderIcon Andreas Leistner neuer Vorsitzender des SV Laufen – „ruhige Phase einleiten“

Laufen: Im vollbesetzten Saal des Gasthaus Greimel hielt der SV Laufen vergangenes Wochenende seine turnusgemäße Mitgliederversammlung statt. Neben Ehrungen (wir berichten gesondert) standen die Neuwahlen der Vorstandschaft auf dem Programm. Dabei löste Andreas Leistner Werner Obermayer als 1. Vorstand ab.

Der scheidende 1. Vorsitzende Werner Obermayer begrüßte alle aktiven und passiven Mitglieder, besonders die Ehrenmitglieder Rupert Putzhammer, Rudi Reimann, Anton Mühlthaler und Josef Hollinger. Ein weiterer Gruß galt Bürgermeister Hans Feil, der mit einigen Stadträten der Versammlung beiwohnte. Seit zwei Jahren sei der Führungswechsel beim SV Laufen geplant und abgesprochen und dieser fand an diesem Abend statt. Der SV Laufen nahm neben dem „alltäglichen“ Sportbetrieb an vielen gesellschaftlichen Veranstaltungen innerorts und außerorts teil und war ständig positiv präsent, so der scheidende Vorsitzende. Viele Aufgaben waren in den vergangenen 2 Jahren zu bewältigen. Die Anschaffung eines neuen Vereinsbusses, der in Begriff befindliche Bogenschießplatz am Sportgelände oder die kommende Anzeigetafel, die wohl ab Sommer 2018 in Betrieb gehen kann. Werner Obermayer bedankte sich bei allen Mitgliedern, Helfern und Sponsoren, die zum Überleben des Vereins beitrugen. Auch sportlich zog Obermayer eine positive Bilanz. Die Herrenmannschaften haben sich in den Ligen etabliert, die Jugendmannschaften seien gut in Schuss und die Bogenschießabteilung auf dem aufsteigenden Ast. Kritisch bemerkte Obermayer aber auch, dass das Amt als Vorstand nicht immer nur Vergnügen bereite. Einige Entscheidungen im Verein werden von außen nicht immer so gesehen, da der Einblick fehle. Dies bringe wohl in der heutigen Zeit ein Amt als Vereinsvorstand leider mit. Abschließend bedankte sich der 1. Vorsitzende bei seiner Vorstandschaft und beim Vereinsausschuss für die vergangenen 2 Jahre in vertrauensvoller Atmosphäre. Großen Dank sendete Werner Obermayer an die Stadt Laufen, dessen Mitarbeiter und die Stadträte, die stets verlässlich die Interessen des Sportvereins vertreten und immer kooperativ „am Mann“ seien. Diesem Dank schlossen sich alle Verantwortlichen des Sportvereins in ihren Vorträgen an.

Der ebenfalls aus dem Amt scheidende Schriftführer Michael Scheungrab gab einen kurzen Auszug aus dem Leben und der Arbeit des Vereinsausschusses kund. Man kümmere sich um alle Themen, die den sportlichen, wirtschaftlichen und organisatorischen Bereich des Sportvereins beinhalten. Viele Ausschusssitzungen mit vielen Themen, die einhellig besprochen wurden, pflasterten den Weg des SVL. Mit 541 Mitgliedern im Gesamtverein stehe der Sportverein gut da und kann nur marginale Veränderungen aufweisen. Davon sind 365 Erwachsene und 176 Jugendliche in der Mitgliedschaft.

Michael Niedermeier, seines Zeichens Abteilungsleiter Fußball, wusste zu berichten, dass er eine optimistische sportliche Perspektive sehe. Nach dem Abstieg in die A-Klasse der 1. Mannschaft folgte über die Relegation der sofortige Wiederaufstieg in die Kreisklasse. Die massive Verletzungsmisere, bei der Niedermeier sämtliche Arten von Sportverletzungen aufzählte, kostete unter anderem der 2. Mannschaft durchaus den Klassenerhalt, da hier immer wieder Spielermaterial nach oben gezogen werden musste. Doch mittlerweile habe sich die 2. Mannschaft mit einem festen Trainer in der C-Klasse etabliert und kann sogar sehr aktiv um das Aufstiegsgeschehen mitsprechen. Mit der Kreisklasse für die 1. Mannschaft zeigte sich Michael Niedermeier zufrieden. Niedermeier gab auch noch bekannt, dass sich in den Anpfiffzeiten für die Rückrunde etwas ändere. Die 1. Mannschaft spiele künftig am Samstag um 15 Uhr, im Anschluss die 2. Mannschaft um 17 Uhr.

Jugendleiter Christian Schmidbauer, der als nächstes ans Rednerpult ging, übernahm den Bericht der Damenabteilung und Jugend-/Juniorinnenabteilung. Bei den Damen ging es die vergangenen zwei Jahre nur aufwärts. Konnte 2016 noch in der Freizeitliga der Meistertitel gefeiert werden, wurde schon 2017 der nächste Meistertitel in der Kreisliga fällig, so dass in der aktuellen Saison die Bezirksliga unsicher gemacht wird. Hier steht man als Aufsteiger auf einem hervorragenden 6. Platz.

Im Juniorinnenbereich plage den SV Laufen trotz Spielgemeinschaft mit dem SV Leobendorf erhebliche Nachwuchssorgen. Da fußballinteressierte Mädels nicht auf den Bäumen wachsen, müsse man sich durchaus überlegen, inwieweit dieser Bereich noch aufrechterhalten werden kann. Deutlich besser sieht es bei den Buben aus. Hier könne der SV Laufen in allen Altersklassen, von der A-Jugend bis zur G-Jugend, schlagkräftige Mannschaften stellen. Geburtenschwache Jahrgänge werden zwar noch viel Denkarbeit in den nächsten Jahren verursachen, doch auch in dieser Hinsicht will Schmidbauer etwaige Befindlichkeiten in seiner Funktion zusammenführen und im Sinne der Jugendlichen aber auch im Sinne des Vereins weiterarbeiten. Viel Zahlenwerk präsentierte Christian Schmidbauer den Anwesenden, viele Platzierungen und sportliche Erfolge. So hob er neben dem Damenmeistertitel auch die Meistertitel der C-Junioren und der E-Junioren heraus.

Kritische Worte fand Schmidbauer gegen Ende in gesellschaftlicher Hinsicht. Er machte klar, dass ein Sportverein „nur“ sportliche Aufgaben verrichte und nicht maßgeblich erzieherische Aufgaben satzungsgemäß erfüllen soll, die von anderer Seite viel eindeutiger verteilt wären. „Wir sind kein Dienstleistungsanbieter“, machte Schmidbauer am Ende deutlich.

Ralph Huber, der neue Sportleiter der Bogenschützenabteilung, übernahm den Bericht der zweiten Abteilung des SV Laufen. Die lange Odyssee zum neuen Trainingsplatz finde langsam sein Ende. Noch in diesem Monat sollen weiterführende Arbeiten am Sportgelände stattfinden, so dass der Zieltermin Ende März zur Eröffnung des Platzes weiter fest im Auge bleibt. Übungsleiterausbildungen, Wettkämpfe im Freien und in der Halle, die allesamt größtenteils erfolgreich stattfanden, konnte Huber den Anwesenden darbringen. Große Unterstützung erfahre die Abteilung auch durch die Stadt Oberndorf, welche die Abteilung unterstütze.

SV Laufen Schatzmeister Michael Schumann brachte den Mitgliedern das große finanzielle Zahlenwerk dar. Trotz vieler Ausgaben, im außertourlichen als auch turnusmäßigen Bereich, kann der SV Laufen auf eine solide wirtschaftliche Zeit blicken. Die größten Kostenblöcke, neben der Anschaffung des Vereinsbusses, seien schlicht die Ausgaben zur Erhaltung des Vereinsgeländes. Neben Personalkosten sind hier auch die Unterhaltung für Sportplätze und dem Vereinsheim an sich enthalten. Die größten Einnahmen seien die Mitgliederbeiträge aber auch der Kioskbetrieb bei den Heimspielen. Schumann machte weiter klar, dass ohne die großen und kleinen Sponsoren ein geregelter finanzieller Betrieb des Vereins schlicht nicht möglich wäre und bedankte sich an dieser Stelle recht herzlich für die tolle Unterstützung der Firmen.

Die Kassenprüfung fand keine Fehler und attestierte Michael Schumann eine ausgezeichnete fehlerlose und klar nachweisbare Arbeit. Hans Obermayer, der den Bericht der Kassenprüfung vorbrachte, bat die Mitglieder um Entlastung des Kassiers samt Vorstandschaft. Diesem Wunsch wurde einhellig zugestimmt.

Hans Feil, Bürgermeister der Stadt Laufen, der auch mit der Wahlleitung betraut wurde, fand in seinem kurzem Grußwort nur positive Worte für die Arbeit des SV Laufen. Er verwies auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Vorstandschaft und die vorzeitig gute Nachfolgeregelung für den Vorsitzenden. Er sicherte dem Sportverein weiterhin Unterstützung so, soweit es in seiner und der Stadtes Macht stehe.

In der darauffolgenden Wahl wurden einige Änderungen in der Vorstandschaft und im Vereinsausschuss vorgenommen, die alle einstimmig von der Mitgliederversammlung angenommen wurde. Andreas Leistner, vormals 3. Vorstand, folgt als 1. Vorsitzender Werner Obermayer nach. Helmuth Putzhammer wurde als 2. Vorstand in seinem Amt bestätigt. Werner Obermayer als neuer 3. Vorsitzender gewählt. Kassier Michael Schumann fand ebenfalls einhellige Zustimmung wie der neu zur Wahl stehende Schriftführer Alexander Kalb, der Michael Scheungrab im Amt nachfolgt. Abteilungsleiter Fußball Michael Niedermeier, Jugendleiter Christian Schmidbauer und Abteilungsleiter Bogenschützen Peter Lankes konnten ebenfalls mit 100% im Amt bestätigt werden. In den Vereinsausschuss einhellig gewählt wurden Josef Hollinger (technischer Leiter), Rupert Putzhammer, Maximilian Schmidt und Peter Kautzschmann.

Andreas Leistner bedankte sich im Anschluss an die Wahl für das Vertrauen und mit einem kleinen Präsent bei seinem Vorgänger. Er wolle in den nächsten zwei Jahren eine wirtschaftlich ruhige Phase einleiten. Im Team mit allen Gewählten wolle Andreas Leistner die Rolle des Moderators übernehmen und alle etwaigen Interessen für den Verein bündeln. Dass dabei auch mal unpopuläre Entscheidungen zu treffen seien, machte Leistner deutlich und bat im Vorfeld für Verständnis. Im sportlichen Bereich sehe der neue Vorsitzende die 1. Mannschaft wieder dort „wo man mindestens hingehöre“. Die Kreisklasse sei das Mindestmaß an sportlichem Erfolg, welcher der SV Laufen zu leisten habe. Für die 2. Mannschaft in der C-Klasse sehe Leistner ebenfalls positiv voraus, denn in diesem Jahr wäre sogar die Rückkehr in die B-Klasse möglich. Den Bogen spannte der Vorsitzende mit der Abteilung „Bogenschützen“. Hier hoffe er, dass mit dem Einzug der Bogenschützen auf das Vereinsgelände die Verzahnung der beiden Abteilungen besser werde und gemeinsame Synergieeffekte entstehen.

Auch Andreas Leistner musste kritische Worte loswerden. Das Vereinsleben müsse allgemein wieder besser werden. Dieses Vereinsleben und die Zusammengehörigkeit ende nicht mit zweimal Training in der Woche, ein Spiel am Wochenende und dem „Duschgang“ im Vereinsheim. Leistner machte deutlich, dass neben dem Spiel-und Trainingsbetrieb noch viele weitere Aufgaben zu erledigen seien, die nicht immer nur vom selben Kreis zu verrichten sind. Hier appellierte er an alle, mehr Unterstützung einfließen zu lassen. Leistner versprach ein immer offenes Ohr und ermutigte die Mitglieder sich konstruktiv einzumischen.

Kurz vor Ende der Versammlung hatten der scheidende Vorsitzende Werner Obermayer und der neue Vorsitzende Andreas Leistner noch eine kleine „Überraschungsehrung“ vorbereitet. Manfred Planer wurde zum Ehrenmitglied beim SV Laufen ernannt. Herr Planer war über 30 Jahre als aktiver Spieler, Jugendtrainer, Schiedsrichter als auch Vereinsausschussmitglied mit Rat und Tat zur Stelle. Manfred Planer bekam von den Vorsitzenden des Sportvereins unter großem Applaus der Versammlung einen großen Geschenkkorb inklusive der Ehrenmitgliedsurkunde überreicht.

Nach den zahlreichen Ehrungen für die verdienten Mitglieder (wir berichten gesondert) beendete der 1. Vorsitzende die Versammlung und wünschte allen weiterhin viel Erfolg bei ihren Aufgaben.


Werner Obermayer, 2. Vorstand Helmuth Putzhammer, das neue Ehrenmitglied Manfred Planer und 1. Vorstand Andreas Leistner

Foto: Michael Scheungrab für den SV Laufen


 

PostHeaderIcon Laufens E-Junioren im Hallenmodus erfolgreich

Laufen: Zum langsam einleitenden Ende der Hallensaison befinden sich die Laufener E-Junioren im Erfolgshallenmodus. Beide E-Mannschaften konnten vergangene Woche solche einfahren und den SV Laufen würdig vertreten. Auch weitere Teams traten in Hallen der Region auf.

Die E1-Junioren hatten ein hartes Wochenende vor Augen. Am Samstagnachmittag reiste man als eine der acht besten Hallenmannschaften der Saison zur Endrunde nach Piding. Dort gehörte man aber auch zu den Favoriten auf den Sieg, denn mit dem SV Laufen war auch der ASV Piding und der WSC Bayerisch Gmain. Dieses Trio, mit einigen Ausnahmen, war in dieser Hallensaison immer vorne dabei und war nun auch in diesen Kreis um die Stockerlplätze. Zahlreiche Jugendleiter der beteiligten Vereine ließen sich es nicht nehmen, sich dort zu treffen und sich in den unterschiedlichen „Fanblöcken“ das Hallenfinale anzusehen. Dem SV Laufen gelang in dieser Endrunde der Gruppensieg und schon kam es zum Duell gegen den WSC Bayerisch Gmain, welches man dann aber deutlich mit 0:3 verlor. Das Spiel um Platz 3 allerdings gestaltete der SVL gegen die SG Scheffau wieder erfolgreich und so reichte es zum letzten Stockerlplatz – Platz 3 hinter Hallenchampion ASV Piding und dem WSC Bayerisch Gmain.

Gleich am nächsten Tag reisten die Jungs von Trainer Fatos Krasniqi zum Einladungsturnier nach Chieming. Mit schweren Beinen war nicht mehr drin als der 5. Platz. Die Konkurrenz, die an diesem Sonntag sehr freundschaftlich ausgerichtet war, gewann der TSV 1860 Rosenheim gegen den TSV Grabenstätt. Genau gegen diesen TSV 1860 Rosenheim spielte der SV Laufen zwar unentschieden in der Gruppenphase, doch nach drei Unentschieden reichte es nur für die Zwischenrunde der weiteren Plätze. Nach einer harten Endrunde in Piding dennoch aller Ehren wert, dass die Jungs von Salzach gleich das nächste Turnier angriff. Unerwähnt sollte nicht bleiben, dass sich Laufens Keeper Bastian Lederer im „Fair Play“ auszeichnete. Er war der erste unbeteiligte Akteur, der sich nach einem Pfostenknaller des Torwarts vom TSV Grabenstätt um ihn bemühte und sich nach dessen Gesundheit erkundigte. Chapeau an den Laufener E1-Keeper für diese Aktion.

Die Alterskollegen der E2-Junioren hatten ebenfalls etwas zu feiern. Obwohl eher schwer ins Turnier beim TSV Bad Reichenhall findend, steigerte sich die Elf von Gerald Frank und Christian Knoll stetig und rutschte als Gruppenzweiter in die Zwischenrunde, in der der FC Hammerau mit 3:2 nach Neun-Meter-Schießen ausgeschaltet werden konnte. Das Finalspiel gegen den ASV Piding war eine spannende Angelegenheit, in welcher der SV Laufen mit 2:1 die Oberhand behielt und somit den Turniersieg aus der Landkreishalle mit an die Salzach nahm. Die starke Teamleistung der U10 des SVL wurde somit belohnt.

Weniger prickelnd verlief das Wochenende der C-Juniorinnen der SG Laufen/Leobendorf. In einem allgemein spielerisch sehr anspruchsvollem Turnier beim SV Saaldorf war der Altersunterschied bemerkbar und für die Mädels von der Salzach kaum zu halten. In einem Sechser-Feld und im Modus „Jeder gegen Jeden“ konnten die Mädels viel lernen, denn bekanntlich lernt man am meisten aus Niederlagen. Lediglich ein Treffer durch Michelle Fischer konnte die Bilanz nach fünf Spielen „auf hübschen“. Es reichte dennoch nur zu Platz 6 in der Saaldorfer Mehrzweckhalle.

Bevor die E2-Junioren am Sonntag zum Turniersieg in Bad Reichenhall ansetzten, fand dort ein F1-Jugend-Turnier statt. Mit dabei der SV Laufen. Mit einer durchwachsenen Leistung reichte es für die Truppe von der Salzach unter Trainer Stephan Schwindt und Patrick Hecker zum 5. Platz. Unter anderem gegen den Topfavoriten vom ASV Piding hielt man lange Zeit ein Unentschieden, bis man am Ende doch noch den Gegentreffer zur Niederlage kassierte. In der Zwischenrunde, welche nach den Ergebnissen der Gruppenspiele, für den SV Laufen anstand, hieß der Gegner zuerst SC Anger. Diese bezwang man knapp mit 1:0, so dass die Jungs im Spiel um Platz 5 antreten konnten. Dieses wurde erst im Sieben-Meter-Schießen entschieden – zugunsten des SV Laufen mit 4:2. Am Ende hin schaffte es also die F1-Jugend das Turnier doch noch zu drehen und mit einem akzeptablen Ergebnis abzuschließen.

Den Abschluss des Turnierreigens des Wochenendes machte die G-Jugend beim Turnier in Kirchanschöring. Die „kleinsten“ Kicker des SV Laufen unter Trainer Manuel Travar gaben wieder ihr bestes und konnten nach den letzten Wochen Steigerungen aufweisen. „Langsam wird’s was mit unseren Jüngsten“, so Trainer Travar zufrieden. Aufgrund von Krankheiten konnte der SV Laufen nicht in voller Stärke antreten, alle Gegner waren aber freundschaftlich bereit, in den Spielen gegen den SVL mit einem Mann weniger (um den Gleichstand herzustellen) aufzulaufen. Hier nochmals ein ausdrücklicher Dank des SV Laufen an die beteiligten Mannschaften TSV Fridolfing, TSV Waging, SV Kirchanschöring, ESV Freilassing und BSC Surheim. Eine faire Angelegenheit, die in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich ist.

 

Thomas Feil am Ball in der E1-Jugend Endrunde in Piding gegen den TSV Chieming

Foto: Michael Scheungrab für den SV Laufen


 

PostHeaderIcon Mit geschwächten Beinen und nicht zu frischem Geist zu Platz 5

Laufen/Chieming: Nur wenige Stunden nach dem erfolgreichen Libella-Endrundenturnier (Platz 3) reisten die E1-Junioren zu einem Einladungsturnier in die neue Halle von Chieming. Mit sichtbar geschwächten Beinen und teils nicht ganz frischem Geist ackerte sich die Elf von der Salzach trotzdem noch auf Platz 5 und kann mit dem Wochenende zufrieden sein.

In der Chieminger Schulturnhalle, die einen hervorragenden Eindruck vermittelte, entwickelte sich im E1-Jugend Einladungsturnier eine sehr torarme Angelegenheit. Viele Unentschieden, nicht allzu viele Torchancen – ein sehr freundschaftlich gelagertes Turnier.

Der SV Laufen trat in Gruppe B gegen den TSV 1860 Rosenheim, den TSV Bergen und den TSV Grabenstätt an. Die Gruppe A führte Gastgeber TSV Chieming an und maß sich mit dem TSV Traunwalchen, dem ASV Grassau und dem SV Erlstätt.

Die ersten drei Turnierspiele endeten allesamt mit 1:1 Unentschieden, so auch der erste Auftritt des SV Laufen gegen den haushohen Favoriten des TSV 1860 Rosenheim. Der SV Laufen hatte bis zur Mitte der Spielzeit (10 Minute wurde eine Partie gespielt) mehr vom Spiel gegen die Sechzger, doch dann bauten die Rosenheimer mehr Druck auf. Nach ein bis zwei gefährlichen Situationen schlugen diese dann in der 6. Minute auch zählbar zu – 0:1. Dem SV Laufen gelang jedoch nur 1 ½ Minuten später der Ausgleichstreffer. Maxi Strang erzielte den Treffer zur Punkteteilung, die schlussendlich auch gerecht war.

Im zweiten Spiel traf man auf den späteren Finalisten TSV Grabenstätt. Schon nach wenigen Sekunden hatten die Salzachstädter die Chance das frühe Tor zu machen. Julian Schrolls Schuss konnte der Keeper der Grabenstätter (ein Freund des SV Laufen, wie sich noch sehr viel später herausstellen sollte) gerade noch parieren. Nach drei Minuten Spielzeit stand ein Grabenstätter Offensivspieler völlig unbehelligt zum Einschuss bereit, schlug aber ein Luftloch – Glück für den SVL. Diese ausgelassene Chance wurde wenig später bestraft. Eine Flanke durch Leon Bach von linksaußen rutschte dem Keeper aus der Hand, so dass Thomas Feil zum 1:0 einspitzeln konnte. In höchster Not musste nach sieben Minuten Vinzenz Scheungrab klären. Nach einem schnellen Gegenstoß musste Scheungrab noch vor der Torlinie für seinen geschlagenen Goalie Bastian Lederer den SVL in diesem Spiel am Leben erhalten. Doch bei der Anschlussaktion war nichts mehr zu machen. Laufens Defensive schlief kollektiv den „Schlaf der Gerechten“ und ließ Stürmer samt Ball passieren – 1:1. In der Folge hatten die Abschlüsse beiderseits zu wenig Power, um den Spielstand noch zu verändern.

Spiel 3 und damit das letzte Gruppenspiel ging gegen den TSV Bergen. Schon kurz nach Anpfiff musste Bastian Lederer im Laufener Kasten alles auspacken, um den raschen Angriff der engagierten Bergener zu klären. Doch ein wenig angestachelt von dieser Aktion schlugen die Laufener Akteure in der zweiten Minute gleich doppelt zu. Leon Bach und Justin Jung brachten die in grün gekleideten Salzachstädter vermeintlich sicher in Front. Halbherzige Zweikämpfe (die an diesem Tag in hoher Zahl beim SV Laufen vorhanden waren) markierten nun das Spiel des SV Laufen. Dies wurde nach vier Minuten vom TSV Bergen genutzt. Erneut war ein solcher Zweikampf ausschlaggebend, dass aus spitzem Winkel das 2:1 fiel. Laufens Hintermannschaft stimmte sich mit ihrem Keeper in der 7. Minute nur unzureichend ab und bekam einen Freistoß schlicht nicht geklärt. Die Bestrafung folgte per Kopf – 2:2. Leichtfertig verschenkte der SV Laufen dabei völlig unnötig den sicher geglaubten Vorsprung und musste mit einem erneuten Unentschieden das Parkett verlassen.

Das Halbfinale war somit Geschichte und man musste in die Zwischenrunde für die Plätze 5-8. Im ersten Zwischenrundenmatch gestalteten die Salzachstädter die Angelegenheit klar und ohne Diskussion gegen den TSV Traunwalchen. Nach einem zerfahrenden Beginn mit einigen Nervositäten befreite sich der SV Laufen selbst aus dieser Druckphase in den eigenen Köpfen. Ein glücklicher Lupfer aus dem Nichts von Molos Bajgora in Minute vier war für den SV Laufen der Dosenöffner – 1:0. Denn nun hatte man Blut geleckt und zwei Minuten später fiel der zweite Laufener Treffer. Nach einem Eckstoß von Thomas Feil netzte Julian Schroll volley zum 2:0 ein. In der selbigen Spielminute, schier nach dem TSV-Anstoß servierte Thomas Feil dem TSV-Keeper den Ball unter die Latte – 3:0. Der TSV Traunwalchen schwamm nun in der eigenen Defensive ziemlich und kam fast aus dem eigenen Strafraum nicht mehr heraus. Der SVL war nun eiskalt unterwegs und bespielte den TSV. Einen erneuten Eckstoß von Thomas Feil haute sich der TSV billardartig selbst in die Maschen – 4:0. Den Schlusspunkt bei 20 Sekunden Spielzeit setzte Leon Bach. Nach einer Flanke von Molos Bajgora stand Leon Bach kurz vor der Torlinie ungedeckt – 5:0.

Im Spiel um Platz 5 traf man wieder den TSV Bergen. Gleich mit der ersten Aktion konnte im Gegensatz zum Gruppenspiel der TSV Bergen die 0:1 Führung zu ihren Gunsten erzielen. Ein äußerst suboptimaler Start für den SV Laufen in diesem Platzierungsspiel. Doch nach drei Minuten egalisierte man den Spielstand. Wieder trat Thomas Feil den Eckstoß und Molos Bajgora knallte das Leder ins Kreuzeck – 1:1. Zwei Minuten darauffolgend ging der TSV Bergen wieder in Führung. Bei einem Freistoß wurde „freundlicherweise“ vom SV Laufen die Mauer geöffnet – 1:2. Der SV Laufen drehte aber die Partie noch vollends. Leon Bach schickte mit einem Pass aus der Mitte Thomas Feil los. Dieser machte mit einer Drehung zwei Gegenspieler nass und vollendete zum erneuten Ausgleich – 2:2. 40 Sekunden vor Schluss setzte Julian Schroll den im Rückraum postierten Molos Bajgora ein, der mit der Fußspitze zum 3:2 einschoss. Und elf Sekunden vor der Schlusssirene sorgte ein schneller Konter über Vinzenz Scheungrab für die Entscheidung. Scheungrab legte überlegt auf Julian Schroll ab – 4:2.

Nach den körperlichen und geistigen Strapazen der Libella-Hallenendrunde konnte man von den Jungs auch nicht alles erwarten, so schlugen sie sich gut und konnten mit einem guten Gefühl die Heimreise über ein Fast-Food-Restaurant in Traunstein antreten.

Zuvor allerdings fand noch die Siegerehrung statt, in der sich der beste Torhüter des Turniers (der Keeper des TSV Grabenstätt) explizit beim SV Laufen bedankte. Laufens Goalie Lederer erkundigte sich in fairer Weise nach einem Pfostenknaller des Grabenstätter Torhüters nach dessen Gesundheit. Dieser dankte dem SVL für diese Geste bei der Siegerehrung.

Die SVL-Ergebnisse vom Sonntag aus Chieming:

Gruppenphase: TSV 1860 Rosenheim – SV Laufen 1:1; SV Laufen – TSV Grabenstätt 1:1 und SV Laufen – TSV Bergen 2:2.

Zwischenrunde: TSV Traunwalchen – SV Laufen 0:5

Spiel um Platz 5: SV Laufen – TSV Bergen 4:2.

Das Finale gewann der TSV 1860 Rosenheim gegen den TSV Grabenstätt sehr souverän mit 5:0.

Die Endplatzierungen des E1-Turniers Chieming:

1. TSV 1860 Rosenheim; 2. TSV Grabenstätt; 3. SV Erlstätt; 4. TSV Chieming; 5. SV Laufen; 6. TSV Bergen, 7. ASV Grassau und 8. TSV Traunwalchen.


Laufens Spielführer Julian Schroll (hinten) und Maxi Strang können hier den Abschluss des TSV 1860 Spielers nicht verhindern.

Foto: Christian Schmidbauer für den SV Laufen


 

PostHeaderIcon C-Jugend 2017/2018 SV Laufen

In diesem Rahmen wollen wir ihnen die "Köpfe" der C-Jugend des SV Laufen aus der aktuellen Saison 2017/2018 präsentieren. Die U15 der Salzachstädter steht derzeit auf Platz 4 der Gruppe Ruperti 1.

  

Obermayer Werner, Fischinger Wolfgang

 
Eidenhammer Maxi, Faschingbauer Patrick

 
Feil Benedikt, Fischinger Jonas

 
Franjicevic Robert, Kahraman Mert

 
Kalcher Lukas, Kleinschwärzer Andreas

 
Lankes Manuel, Obermayer Lukas

 
Omerovic Zekerijah, Puffer Max

 
Rieß Tim, Schauer Lukas

 
Zulfikar Jonuz, Zykov Nikita



Fotos: Markus Feil für den SV Laufen


 
Testspiel

Testspiel Herren


Samstag,
3. März 2018,
20.00 Uhr

SV LAUFEN -
TSV Petting

Ort:
Badylon
Laufener Str. 22
83395 Freilassing

Pfingstcamp 2018



Newsletter SV Laufen
SVL auf Facebook
HEIMSPIELTAG

1. Mannschaft:

Samstag,
7. April 2018,
15.00 Uhr

SV LAUFEN -
SB Chiemgau Traunstein 2

und

2. Mannschaft:

Samstag, 7. April 2018,
17.00 Uhr

SV LAUFEN 2 -
TSV 1986 Freilassing

KALENDER

Noch

Countdown
abgelaufen


Powered by Kubik-Rubik.de
ROUTE ZU UNS
Geben Sie hier Ihren Startpunkt ein und wir planen die Route zu uns



Wetter
Besucherzähler
315811Gesamt:
86Heute:
183Gestern:
118.99� Pro Tag:
Unsere Partner