SV Laufen Terminkalender
Startseite

PostHeaderIcon Piding erringt ersten Saisonsieg gegen Laufen

Piding: In einem von der Spannung lebenden Kreisklassenspiel am Samstagnachmittag mit zwei Platzverweisen errang der ASV Piding gegen den SV Laufen den ersten Saisonsieg. Knapp war es an der Bachstraße bei heißen Temperaturen und glücklich war der Sieger über den hauchdünnen Erfolg.

Gleich nach vier Spielminuten half der Fußballgott den Gästen aus Laufen. Ein weiter Ball aus der eigenen Hälfte erreichte ASV-Kapitän Hans Freimanner, da Laufens Keeper Thomas Kalcher zu spät aus dem Kasten kam. Freimanner spitzelte das Leder unter dem hochspringenden Kalcher vorbei und hätte einfach nur noch einschießen müssen. Freimanner fand als Ziel jedoch nur den Pfosten. Der Spielverlauf in der nächsten halben Stunde zeigte allerdings auf, dass die letzten Spiele des SVL beim ASV Piding (0:4 und 0:5) nicht in den Köpfen schlummerten und die Salzachstädter durchaus mutig spielten. In der 23. Minute flog Maximilian Schmidt der Ball nach einem Eckstoß direkt vor die Füße. Völlig perplex von dieser Chance konnte Schmidt keinen Druck auf den Ball bekommen – leichte Beute für Daniel Miethsam im Pidinger Kasten. Der SV Laufen war zu diesem Zeitpunkt stärker im Spiel und zeigten eine gute Einstellung. Die Belohnung konnten die Salzachstädter Mannen in der 38. Minute einfahren. Die erste Schusschance in dieser Spielminute durch Kapitän Florian Hollinger wurde noch abgelenkt, der aktive Florian Krois schnappte sich das Leder, zog in Richtung Torauslinie und zielte punktgenau in den Fünfmeterraum, wo der aufgerückte Tobias Stockhammer seinen Kopfball unter die Latte setzte – 0:1. Dass man in Piding nicht unbedingt nur einen Hauch sorglos mit Führungen umgehen kann und immer mit allem rechnen muss, das erfuhr der SVL nur zwei Minuten nach der eigenen Führung. Nach einem Einwurf auf der linken Außenbahn bekam Hans Freimanner das Leder, tanzte seinen Gegenspieler aus und schweißte das Spielgerät zum 1:1 Ausgleich in die Maschen. Es lief nun ein wenig unglücklich für den Gast aus Laufen, denn in der 44. Minute schlug der Hausherr erneut zu. Hans Freimanner und Manuel Maske spielten mit einer schön anzusehenden Kombination die Laufener Defensive aus und Maske überlupfte am Ende dieses Spielzugs Torwart Kalcher zur 2:1 Pausenführung.

Piding agierte nun weiterhin mehr überfallartig, obwohl der SVL über weite Phasen die aktivere Mannschaft war. Wieder war es Hans Freimanner, der in der 51. Minute mit einer Einzelaktion Torgefahr hervorrief. Freimanner marschierte durch den freien Raum durch, scheiterte aber mit seinem Flachschuss um gut einen Meter am Torerfolg. Laufen war mit seinem Latein allerdings noch lange nicht am Ende und in der 53. Minute gelang den Salzachstädtern der verdiente Ausgleichstreffer. Eine Klasseaktion führte dazu und alles andere als ein Treffer wäre nach diesem Spielzug nicht verdient gewesen. Tobias Prantler setzte sich von der rechten Seite kommend durch und passte auf Linksaußen zu Gerhard Nafe. Nafe tankte sich bis auf die Torauslinie durch und legte das Leder halbhoch punktgenau auf den Kopf von David Cienskowski, der nur noch einnicken musste – 2:2. Die frühe Gelbe Karte (7. Minute) für Maximilian Schmidt auf Seiten des SVL rächte sich in der 58. Minute. Nach wiederholtem Foulspiel und nun einem Textilvergehen musste der Laufener Akteur mit der Ampelkarte frühzeitig die Dusche aufsuchen. Dies machte es für den Gast natürlich nicht einfacher, doch auch mit einem Mann weniger war der SVL nicht todzukriegen. Dennoch gelang dem ASV Piding im Laufe der Überzahl doch noch der dritte Treffer. Irgendwann kam man eben durch und so war es dann in der 79. Minute. Michael Unterreiner setzte mit einem Gassenpass kurz vor der Strafraumgrenze Peter Freimanner ein, der im Strafraum gute Übersicht bewies und auf Hans Freimanner ablegte. Pidings Spielführer hatte leichtes Spiel und schob zum 3:2 ein. Es entwickelte sich nun an der Bachstraße ein Kampf um viele Zentimeter und Spielunterbrechungen waren an der Tagesordnung. Mit Ende der regulären Spielzeit sah dann auch noch David Cienskowski vom SV Laufen nach einem eher dummen Foulspiel die Gelb-Rote Karte und der SVL musste die Nachspielzeit mit zwei Mann weniger bestreiten. Trotz dieser doppelten Unterzahl gaben die SVL´er alles und hätten mit etwas Glück vielleicht sogar noch den erneuten Ausgleichstreffer erzielen können, während aber auch der Ehrlichkeit geschuldet der ASV durchaus auch noch den vierten Treffer nachlegen hätte können.

Zum Verzweifeln war der Auftritt vor knapp 100 Zuschauern für den SV Laufen in dieser Saison beim ASV Piding keineswegs. Über weite Strecken konnte der SVL eine durchaus kämpferische Leistung anbieten und verlangte den nun nicht mehr sieglosen Pidingern einiges ab. Schlussendlich sollte es aber für die bisher punktverlustfreien Laufener an diesem Samstagnachmittag nicht sein, mit zumindest einem Punkt die Heimreise anzutreten.

Am kommenden Freitagabend empfängt der SV Laufen auf heimischen Gelände um 20 Uhr den an diesem Wochenende spielfreien SV Linde Tacherting. Der ASV Piding wird am Sonntag die Reise zum SV Oberteisendorf antreten.


Einige Male im Blickpunkt des Geschehens. SVL-Torhüter Thomas Kalcher, der hier vor den einköpfbereiten Pidinger Angreifern klären konnte.

Foto: Christian Schmidbauer für den SV Laufen


 

PostHeaderIcon Punktverluste hätte es nicht gebraucht

Laufen: Eine Heimniederlage, auf die man beim SV Laufen 2 verzichten hätte können. Gegen den SC Vachendorf 2 unterlagen die Salzachstädter zu deutlich mit 0:3. Eine ereignisarme Partie hatte erst am Schluss etwas zu bieten. Den Sieg der Gäste hatte sich der SVL aber doch irgendwie selbst zuzuschreiben.

Vor mehr als ansprechender Kulisse (ca. 50 Zuschauer) für ein C-Klassen-Match empfing am Freitagabend der SV Laufen 2 den SC Vachendorf 2. In den ersten 15 Minuten sahen die Zuseher einen durchaus ansprechenden Kick, wo es den Hausherren gelang, die Ballhoheit zu erringen. Die erste kleinere Tormöglichkeit ergab sich in der 27. Minute. Nach Freistoß von Martin Rudholzer segelte jedoch Maximilian Schmidt am Schuss vorbei. Nur zwei Minuten später erneut eine Standardgelegenheit für den SVL. Maximilian Weber knallte seinen Freistoß aus gut 30 Metern auf den Kasten. Dort hatte Florian Oberhauser im Tor der Gäste, der im Laufe des Spiels zum Spieler des Tages avancierte, seine liebe Mühe, um den Schuss von Weber ums eigene Tor zu drehen. Wiederum zwei Minuten darauffolgend kam auch der Gast erstmals gefährlich in den Strafraum. Ein langer Ball landete bei Florian Drexlmeier, der das Laufduell mit Markus Schnugg gewann und scharf aufs Tor schoss. Keeper Alexander Kalb konnte allerdings erfolgreich parieren.

Im zweiten Durchgang plätscherte die Partie erstmal so dahin. Torraumszenen waren Mangelware. Nach gut einer Viertelstunde „ein grooven“ in den zweiten Durchgang wurde das Match an der Freilassinger Straße dann wieder lebendiger. Der SV Laufen ließ eigentlich nicht viel zu und konnte mehr Spielanteile auf sich vereinen, spielte aber oftmals zu kompliziert in der Vorwärtsbewegung. Der Gast aus Vachendorf verließ sich oftmals auf lange Bälle nach vorne und auf ihren Torhüter Oberhauser, der in der Schlussviertelstunde ein ums andere Mal seine Farben rettete. In der 62. Minute kam Michael Niedermeier für den SVL bis in den Strafraum hindurch und wollte nach einer kurzen Drehung seinen Spielpartner Thomas Bauer bedienen. Bauer wurde vor dem Einschuss noch punktgenau gehindert. In Minute 71 dann der Überraschungseffekt des Spiels in Laufen. Egezon Krasniqi lupfte das Leder sehenswert über die Laufener Abwehr hinweg, wo sich Benedikt Willinger davonstahl. Willinger sah die Chance und nutzte diese per Flachschuss zur überraschenden 0:1 Führung der Gäste. Zusammengeräumt hatte der SV Laufen allerdings noch nicht. Jetzt spielte der Hausherr wieder mutiger auf und versuchte den Ausgleich irgendwie zu erzielen. So auch in der 74. Minute als nach einem Eckball von Michael Niedermeier Maximilian Schmidt zum Seitfallzieher ansetzte. Oberhauser tauchte ab und sicherte das Leder. In der 79. Minute ein schneller Gegenstoß der Gäste, die sich nun über mehr Räume erfreuen konnten. Sebastian Maierhofer erschien über der linken Außenbahn und versuchte seinen Ball in Richtung Markus Berger zu spielen. Der Ball landete in der Verteidigung, die aber nur unzureichend klärte, so dass Berger das Leder doch noch erhielt. Berger zirkelte in Richtung Kreuzeck, verfehlte dies jedoch um einen Meter. Zwei Minuten darauffolgend hätte der SV Laufen allerspätestens den Ausgleich verdient gehabt. Sie zeigten einen mehr als sehenswerten Spielzug ausgehend von Tobias Antosch, der den Ball in Richtung Strafraumgrenze schlug. Dort verlängerte Maximilian Schmidt zentimetergenau per Kopf zum einlaufenden Michael Niedermeier. Niedermeier passte zielgenau auf den zweiten Pfosten, wo der eingewechselte Daniel Ostner lauerte und abschloss. Ostners Abstauber parierte Oberhauser reflexartig und hielt die Führung für den Gast aufrecht. Die Nachspielzeit war dann für den Hausherren eher zum Vergessen, denn man musste noch zwei Tore entgegennehmen, die dem SV Laufen endgültig den Zahn zog. In der dritten Nachspielminute die Entscheidung an der Salzach. Nach einer Ecke von Markus Berger konnte die Defensive wiederum das Leder nicht entscheidend klären, so dass Benedikt Willinger zum Schuss kam. Willingers Schuss schlug halbhoch im langen Torwarteck ein – 0:2. Und nachdem ein Spiel schon lange keine 90 Minuten mehr dauert, sondern länger, fiel in der 96. Minute noch der dritte Treffer für den Gast. Ein langer Ball flog aus der Hälfte des SC Vachendorf ins Halbfeld des SV Laufen, wo ein Zweikampf nicht entscheidend gewonnen werden konnte. Dies nutzte der Gast namentlich durch Markus Berger. Bergers Chance wurde noch abgewehrt, doch der eingewechselte Bernhard Füssl schweißte das Runde im Kreuzeck ein – 0:3.

Die Niederlage für den SV Laufen war vor allem in dieser Höhe nicht verdient, hatten sie doch mehr vom Spiel. Eine Punkteteilung hätte dem Spielverlauf sicherlich zur Genüge getan. Doch schlussendlich hatte der Gast die Cleverness und vor allem die Effektivität am Freitagabend an der Salzach auf ihrer Seite.

Laufen empfängt schon am kommenden Freitagabend (24. August, 18.00 Uhr) die DJK Nußdorf zum Heimspiel an der Salzach. Der SC Vachendorf wird sich zwei Tage später auf heimischem Spielgelände mit dem SV Kay III messen.


Laufens Maximilian Weber betätigte sich am Freitagabend zumeist als Abräumer vor der Abwehr und fing zahlreiche lange Bälle des SCV frühzeitig ab.

Foto: Christian Schmidbauer für den SV Laufen


 

PostHeaderIcon Rückblick Stadioninfo - 10. August 2018

Für diejenigen, die es nicht zum Heimspieltag am Freitag schafften, aber auch für alle Interessierten, die sich im Nachhinein nochmals informieren wollen, bieten wir den besonderen Service an, die Stadioninfo nochmals nachzulesen. Das Ergebnis des Spieltages: SV LAUFEN - SV Oberteisendorf 3:1.

Mit einem Klick auf das Foto kommt ihr zu unserem Stadioninfo-Archiv.




 

PostHeaderIcon DFB-Mobil zu Gast in Laufen

Das DFB-Mobil war am Samstag, den 20. Juli 2018 schon fast alljährlich wieder zu Gast im Stadion an der Freilassinger Straße in Laufen. Mit den Demotruppen der E-Junioren und G-Jugend konnten die anwesenden Trainer von den DFB-Mobil-Trainern einiges Wissenswertes erfahren.

Einige Fotos vom Besuch des DFB-Mobils haben wir wieder gemacht und können mit einem Klick auf das Bild betrachtet werden.

DFB-Mobil zu Gast in Laufen, 20.07.2018



Fotos: Christian Schmidbauer für den SV Laufen


 
HEIMSPIELTAG

2. Mannschaft:

Freitag,
24. August 2018,
18.00 Uhr

SV LAUFEN II -
DJK Nußdorf

1. Mannschaft:

Freitag, 24. August 2018,
20.00 Uhr

SV LAUFEN -
SV Linde Tacherting


KALENDER

Noch

Countdown
abgelaufen


Powered by Kubik-Rubik.de
Newsletter SV Laufen
SVL auf Facebook
ROUTE ZU UNS
Geben Sie hier Ihren Startpunkt ein und wir planen die Route zu uns



Wetter
Besucherzähler
345090Gesamt:
1Heute:
167Gestern:
122.77� Pro Tag:
Unsere Partner