SV Laufen Terminkalender
Startseite Verein Chronik
Ein 3/4 Jahrhundert Fussballgeschichte

Unser Bild zeigt die damalige Erste Laufener Fussballmannschaft !!

Ins Alter gekommen wird Ahnenforschung vielerorts interessantes Bestätigungsfeld entdeckt. Man will schließlich wissen: Woher komme ich? Und : In welche Welt wurde man damals hineingeboren?. Auch die Sportfamilie macht da keine Ausnahme und zeigt neugieriges Interesse am Werdegang unseres Jubilars dem Sportverein Laufen.

Der Chronist hat dabei den Tittmoninger Anzeiger und das Laufener Wochenblatt im Geburtsjahr 1927 bemüht und zu Rate gezogen. So wird in der ersten Ausgabe dieses Jahres berichtet, dass sich der englische Kolonialminister gegen die Rückgabe der deutschen Kolonien ausspricht. Unter Neuyork ist in einer späteren Ausgabe nachzulesen., dass dem Kongress vorgeschlagen wird, wegen eines Einnahmeüberschusses die Steuern zu senken! Was findet sich noch in diesem Jahr: Charles Lindbergh überfliegt als erster Mensch den Atlantik und landet mit seiner Spirit of St. Louis nach einer Flugzeit von 33 1/3 Stunden in Paris. Konstantinopel wird zur zweiten Hauptstadt der Türkei. In Deutschland feiert Reichspräsident Hindenburg seinen 80. Geburtstag. Ein Leitartikel berichtet über die Rüstung zur See, und einem gewissen Adolf H. wie in Preußen glücklicherweise (noch) Redeverbot erteilt. In Laufen, das zu dieser Zeit 2186 Seelen zählt, wirbt das Geschäftshaus Max Pauli für Kolonialwaren. Eichorien (Backlkaffee bei 10 Pfund Abnahme zu 0,20 Mark das Paket), sowie für Schuhcreme die ½ Pfund Dose um 0,30 Mark.. Mitte des Jahres weilt Kronprinz Rupprecht von Bayern in unserer Heimatstadt und nimmt das Mittagessen im Gasthaus Siegerstetter ein. Gegen Ende des Jahres wird ein Kraftfahrschule errichtet und das Stadtkino spielt den Film Seelen im Sturm.

Eine Statistik im Tittmoninger Anzeiger über die meist gelesensten Fachzeitschriften zeigt auf, dass mit Abstand der Autosport und mit einigem Abstand der Turn-, Wander- und Hundesport in der Gunst der sporttreibenden Bevölkerung steht. Die schönste Nebensache der Welt scheint damals nur eine Randsportart zu sein. Die Adelung zum König ist in Sachen Fußball noch nicht vollzogen. Und so wundert es wohl nicht, dass über Fußball nur sehr sporadisch berichtet wird.

In dieses Jahr fällt so zusagen auch die Geburtsstunde des Sportvereins Laufen. Nur wenige Unterlagen sind vorhanden, die es dem Chronisten erlauben, die näheren Umstände dieser Geburt auszuleuchten.

Fußball wurde in Laufen schon vor dieser Zeit gespielt. Und zwar unter dem Dachverband des katholischen Gesellenvereins als FC Laufen. Dieser weihte auch am 26. Juli 1927 seinen Fußballplatz mit einem Spiel gegen Tittmoning ein (das übrigens mit 5:3 gewonnen wurde). Aber nach Auflösung des FC sind sämtliche Spieler dem Turnverein beigetreten und gingen ihrem Hobby als mit eigener Selbstverwaltung ausgestatteter Zweig des TV nach. Über diesen neuen Verein wird berichtet: Die früheren Spieler des FC haben bereits seit einiger Zeit ein intensives Gymnastiktraining im Turnverein aufgenommen. Der Erfolg zeigte sich bereits vorigen Sonntag im Spiel gegen den Sportclub Salzburg, der mit 0:6 hoch geschlagen wurde.
Der frisch Geborene trägt ab dieser Zeit den Namen FC Laufen, wie z.B. ein so genanntes Wettspielbuch aus dem Spieljahr 1933/34 aufgezeigt. Ab welchem Zeitpunkt offiziell der Fußballverein als SV auftritt, konnte (noch) nicht mit hinreichender Sicherheit geklärt werden. Aber eines steht fest: Ein selbständiger Laufener Fußballverein betrat die Bildfläche!
Nachfolgend wollen wir den Werdegang des Sportvereins aufzeigen. Wir haben dabei nicht nur der sportlichen Seite Beachtung geschenkt, sondern wollen auch das Umfeld des Vereins etwas aufhellen. Nicht nur die sportlichen Highlights sind erwähnt, sondern auch vielleicht weniger wichtiges wurde niedergeschrieben. Vieles muss an dieser Stelle unerwähnt bleiben. Wir hoffen die richtige Mischung gefunden zu haben!

Sportplätze quer durch die Stadt
Grundlage für jeglichen Spielbetrieb war natürlich ein entsprechendes Sportgelände. Kein leichtes Unterfangen offenbar, einen dauerhaften Standort auszusuchen, musste man doch des öfteren die Örtlichkeit wechseln bis es zu den heutigen und endgültigen Standort gekommen ist. Im nachfolgenden Lageplan haben wir versucht dies darzustellen.
I. Sportplatz an der jetzigen B20 bis etwa 1939 und zwar in Ost-West-Richtung! Wohl im Zuge der schlechten Versorgungslage in den Kriegsjahren stand das Grundstück vermutlich bis etwa Kriegsende für Schrebergärten zur Verfügung
II. Zaghafter Spielbetrieb in den Jahren 1946/47 auf dem Grundstück des früheren Lungenheimes in der Nähe des jetzigen Altenheimes und frühen Krankenhauses.
III. 1946 findet der Sportbetrieb auf den vom Gamperhof (Sperlhof) gepachteten Grundstücken an der Bahnhofstraße statt.
IV. In den Nachkriegsjahren trainiert die Handball-Damenmannschaft auf dem ehemaligen Internierten-Sportplatz. Der ehemalige Reitplatz der Kaserne wurde bis Mitte der 50iger Jahre für Sportzwecke (Bolzplatz) benutzt.
V. 1952 Sportplatzeröffnung auf dem jetzigen Areal in Nord-Süd Richtung
VI. 1998 wird der Trainingsplatz neben dem Gewerbegebiet zur Benutzung freigegeben.
VII. Im Jahre 2001 wird das neue Rasenspielfeld mit 400-Meter Laufbahn eingeweiht.
1927 - Die ersten Schritte
Der Verein wird gegründet. Als erster Vorsitzender steht Bäckermeister Xaver Graf zur Verfügung. Für unseren österreichischen Nachbarverein, dem Sportclub Oberndorf, bedeutet dies eine deutliche Schwächung, da viele Laufener in deren Mannschaft spielen.
Eines unserer ältesten Vereinsmitglieder, Hans Edelmann, weiß von der Platzeinweihung als ehemaliger Spieler der Schülermannschaft zu berichten: Vorgesehen war ein Kräftevergleich zwischen den Schülermannschaften von Tittmoning und Laufen. Nachdem Tittmoning nicht angetreten war, spielte unsere Schülermannschaft gegen die Jugendmannschaft. Das Spiel verloren wir, glaube ich, mit 1:4. Dabei habe ich zu meiner Schande einen Elfmeter verschossen. Fußballschuhe hatten die wenigsten und der Schuster Gindner hat uns auf normalen Schuhen Stollen genagelt. Die schwarzen Hosen nähte mein Großmutter aus Regenschirmstoff. Das Trikot, das wir selbst bezahlen mussten kostete damals 1,25 Mark und wurde von uns mit dem Pause-Fünferl abgezahlt.
1930

Die Mannschaft wird Meister der Kreisklasse Chiemgau.

 1933

Vorstandswechsel. Neuer Vorsitzender wird Michael Griesbeck.

 1934
Die Zeitung berichtet, dass Laufen Meister der 2. Klasse wird.
 1939

Ein Spielbetrieb ist nicht mehr möglich. Der Sportplatz wird bis etwa Kriegsende als Schrebergartenanlage genutzt.

 1946/1947 - Die Nachkriegsjahre
wird unter dem neuen Vorstand Anton Pichlmaier der Sportbetrieb an der Bahnhofstraße aufgenommen. Als Umkleidemöglichkeit steht eine alte Wehrmachtsbaracke zur Verfügung. Bei der Platzeinweihung im Jahre 1947 findet zum 20-jährigen Vereinsjubiläum unter Anwesenheit des amerikanischen Militärgouverneurs Capt. Eshleman und vor 2000 (!!!!) Zuschauern ein Spiel gegen den MSV München statt. Der SV Laufen gewinnt mit 3:2 Toren.
Der Verein erhält in diesem Jahr auch die Genehmigung der Militärregierung sich an der Verbandsrunde zu beteiligen. Der SV Laufen erhält als erster Verein in Bayern die Genehmigung, ein Spiel im Ausland (Oberndorf) austragen zu dürfen.

"Welcome to the American Zone Austria"

Heißt es auf der leider schlecht erkennbaren Fahne im Hintergrund.

Auf dem Foto in der hinteren Reihe der 5. von rechts: der unvergessliche Vorstand und Vereinsförderer Anton Pichlmaier.

Der Sportverein Laufen verfügte zu dieser Zeit bereits über eine spielstarke 1. Fußballmannschaft.
 1946
Am 10. August 1946 wird als Unterabteilung des Sportvereins eine Handball-Damenmannschaft gegründet. Trainiert wurden am Sportplatz an der Salzach, gespielt wurde am Platz an der Bahnhofstraße. Kurz, aber erfolgreich war der Auftritt dieser Mannschaft. Höhepunkt war zweifelsohne der Meistertitel des Inn-Chiemgaus. Das Endspiel am 13.08.1949 in Mühldorf entschied die Laufener Mannschaft mit einem 4:2 gegen Wasserburg für sich. Ein weiterer Höhepunkt im Meisterschaftsjahr war ein Spiel gegen den zweiten der Deutschen Meister, den Vfl München, das man aber sang- und klanglos mit 0:12 verlor. Trainer war unter anderem Sepp Wunderlich aus Freilassing, der Vater des späteren Handballnationalspielers Erhard Wunderlich. Obwohl die Abteilung Handball noch in einer Niederschrift einer Hauptversammlung aus dem Jahr 1950 erwähnt wird; das letzte Spiel dieser so erfolgreichen Mannschaft wurde 1949 absolviert.
 1948
Die Wege von Turn- und Sportverein trennen sich.
vordere Reihen 2. bzw. 3. von rechts: Bubi König bzw. Alois Weiß

Eine Boxabteilung entsteht in Laufen. Ob die Boxstaffel als offizielle Sparte des Sportvereins gegründet wurde, lässt sich nicht mit hinreichender Sicherheit behaupten. Fest steht, dass der damalige Vereinsvorstand Anton Pichlmaier ein großer Förderer dieser erfolgshungrigen Sportler war.
Trainiert wurde in der Turnhalle, die damals im Bereich des heutigen Restaurantbetriebes der Stadthalle stand. Die Kämpfe wurde in altehrwürdigen Gemäuern ausgetragen. Nämlich in der Stadthalle, die damaligs im Laufener Schloss untergebracht war. Die Boxstaffel hat sich etwa im Jahr 1952 aufgelöst. Aus den Reihen dieser Sportler gingen zwei sehr erfolgreiche Athleten hervor. Erwähnt seien Alois Weiß, der später die süddeutsche Meisterschaft erringen konnte und auch im Finale um die Bayerische Meisterschaft stand. Außerdem muss natürlich der 9-fache österreichische Staatsmeister und mehrfache Olympiateilnehmer Bubi Rupert König genannt werden.

 1949

Krise im SV Laufen. Mehrere Vorstände wechseln nach nur kurzer Amtsperiode. Leider stehen für diese Zeit keine Unterlagen zu Verfügung.

Die Frauen-Handballmannschaft wird Inn- und Chiemgaumeister.

 
 1950 - Die erfolgreichen Fünfziger Jahre
In dieser sehr schwierigen Zeit übernimmt der spätere Bundestagsabgeordnete Hans Bals das Amt als 1. Vorstand. Eine harmonische Zeit, wie sie Herr Bals im Rückblick betrachtet. Nur mit einer fleißigen Mannschaft im Hintergrund war es ihm möglich das verantwortungsvolle Amt auszuführen. Vereinsarbeit war durch den Aufenthalt in Bon oftmals nur am Wochenende möglich. Eine Information am Rande: Der als Fußballer aktive Peppi Volk fungierte eine zeitlang als Chauffeur bei Herrn Bals.
 1951/1952

Bau von Sport- und Tennisplatz. Gründung des Tennisclubs als TC im Sportverein Laufen

Einweihung des neuen Sportgeländes am 11. Mai 1952

Unser Bild zeigt die damalige Laufener Jugendmannschaft, die am Einweihungstag das Eröffnungsspiel absolvierte.

Stehend v.l.n.r.:
Jugendleiter Hans Edelmann, Gerhard Bründl, Bernhard Griffig, Georg Höhn, Hermann Wendlinger, Wilhelm Lukas, Horst Preißer, Ludwig Binder, Hermann Huber

Knieend v.l.n.r.:
Matthias Siegerstetter, Josef Weinzierl, Leonhard Thanbichler

Obwohl EUREGIO noch kein Thema war und Grenzen noch Grenzen waren: In den Jahren 1955 bis 1958 wurde dem 1. Oberndorfer Sportclub, nachdem dessen Platz der Bebauung zum Opfer fiel, die Benutzung des Rasenspielfeldes für Meisterschaftsspiele zur Verfügung gestellt.
Am 2. August 1958 konnte der SK Oberndorf seine heute noch bestehende Sportanlage einweihen.
 1953, 1954 und 1959
wird Laufen Meister der B-Klasse. Leider kann der Verbleib in der jeweils höheren Klass nicht gesichert werden. Nachfolgend die MEISTERKICKER
Meister der B-Klasse Gruppe Ruperti 1952/1953
v.l.n.r.: Reischl, Spatzenegger, Hertwig, Griesbeck, Eichinger, Scheurer Konrad, Dengle, Scheurer Ottmar, Kramer, Mitterhofer, Volk
Meister der B-Klasse Gruppe Ruperti 1953/1954
v.l.n.r.: Reischl, Höglauer, Kramer, Scheuer Konrad, Hertwig, Giglmeier, Scheurer Ottmar, Weber, Spatzenegger, Mitterhofer, Heinz
Meister der B-Klasse 1958/1959
v.l.n.r.: Gaiser, Giglmeier, Bernpointner, Höglauer, Scheurer Konrad, Wendlinger, Heinz, Stockhammer, Stippel, Reischl, Geigl, Schnappinger, Scheurer Ottmar
 1962 - Neubau Umkleidekabine
Vorher Der Rohbau
Der Neubau Die Arbeiter
Rund 2.500 freiwillige Arbeitsstunden helfen mit, um am 3.11.1962 die Einweihung des neuen Sportheimes abhalten zu können. Die Schülermannschaft wird Ruperti Meister und 2. oberbayerischer Pokalsieger.
 1963 - Die Ära Holzmann
Der bisherige 2. Vorsitzende Josef Holzmann übernimmt die Vereinsführung. Hans Bals wird Ehrenvorsitzender.
 1969
Höhepunkt in der erfolgreichen Trainerarbeit von Ottmar Scheurer. Die 1. Mannschaft wird Meister in der B-Klasse und gleichzeitig 2. im oberbayerischen DFB Pokal. Das Endspiel wird auf eigener Anlage mit 2:1 gegen den Bayernligisten MTV Ingolstadt verloren.. Bei einem Sieg wäre kein geringer als der amtierende und damalige deutsche Rekordmeister 1. FC Nürnberg der Gegner gewesen.
 1969 - Endspiel
Die Laufener Mannschaft in den gestreiften Trikots jeweils v.l.n.r.:
Stehend: Lichtmannegger, Gafus, Pronold, Ehinger Georg, Binder,
Geigl Hermann, Scheurer Adolf, Geigl Heinrich
Knieend: Bendl, Ehinger Josef, Grauer (linker TW), Wendlinger, Heinrich

Nicht beim Spiel dabei, aber im weiteren Kader und damit auch verantwortlich für diesen Erfolg: Aschl, Bobaz, Höglauer, Kubatzki, Schnugg Martin
 1971
Der Sportverein Leobendorf wird gegründet. Für den SV Laufen bedeutet dies einen sportlichen Aderlass. Die Spielerdecke wird dünner. Für viele wäre inzwischen eine Zusammenlegung des Spielbetriebes wieder denkbar und sportlich sinnvoll.
 1972
Das Spielfeld, das sowohl als Trainings- als auch als Spielplatz dient, wird mit einer Flutlichtanlage ausgestattet (8 Scheinwerfer ergeben 12000 Watt Leistung). Ein interessanter Vergleich sei an dieser Stelle gestattet: Das neue Stadion ist mit 6 Scheinwerfern ausgestattet, die insgesamt 14000 Watt Leistung bringen. Wer sich noch erinnern kann: Ein Unterschied, im wahrsten Sinn des Wortes, wie Tag und Nacht.
 1974
Der 1. Mannschaft gelingt nach einjährigem B-Klassen-Aufenthalt der Wiederaufstieg in die A-Klasse
 1975
Kreisklassenmeisterschaft der A-I-Jugend sowie Ruperti- und Pokalmeisterschaft der A-II-Jugend.
 1976
Unter 26 Vereinen gelingt der 1. Mannschaft der Gewinn des Wieninger-Pokals.
Die 1. Schülermannschaft wird Meister in der Kreisklasse.

Das Hauptspielfeld wird mit einem Kostenaufwand von 180.000, --DM saniert. Dem Verein steht als Traininggelände lediglich eine Wiese auf dem jetzigen Standort des Rasenplatzes mit 400m Bahn zur Verfügung. Vorübergehend ist sogar Zuschauern der Zutritt versagt, weil sich der Platz im Wasserschutzgebiet befindet.
 1977
Ein weiterer Meistermacher der Familie Scheurer. Unter Trainer Coach Konrad Scheurer gelingt der 1. Mannschaft ungeschlagen die A-Klassen-Meisterschaft. Erstmalig in der Vereinsgeschichte gelingt damit der Aufstieg in die Bezirksliga. Leider kann die Klasse nicht gehalten werden.
 Die Bezirksligamannschaft 1977/1978
Hintere Reihe v.l.n.r.:
Trainer Scheurer, Bendl, Prechtl, Ehinger, Bobaz, Kubatzki, Steinmaßl, Schuster, Spielausschussvorsitzender Langbauer
Vordere Reihe v.l.n.r.:
Karl, Kreuzeder Mathias, Grauer, Kreuzeder Sebastian, Wirrer, Hollinger
Die Platzsanierung ist abgeschlossen. Bei der Einweihung des Platzes finden sich in vier Tagen rd. 10.000 (!!!!) Zuschauer und Besucher ein. Der SV Kirchanschöring gewinnt im Eröffnungsturnier gegen Laufen das Endspiel mit 5:0.
 
 1979 - Sportlicher Höhenflug des SV Laufen
Wechsel an der Vereinsspitze. Heinz Langbauer wird 1. Vorsitzender; der bisherige Vorsitzende, Herr Holzmann, wird Ehrenvorsitzender.
Das zuvor mit hohem Kostenaufwand sanierte Spielgelände muss wegen aufgetretener Mängel wieder instand gesetzt werden. Die Aktiven errichten in Eigenleistung einen Ausweichplatz im Einzugsbereich des Wasserschutzgebietes.
In den neun Jahren der Vorstandschaft von Heinz Langbauer hält sich der SV Laufen ausschließlich in der A-Klasse und der Bezirksliga auf. Erstmals kann sich in dieser Zeit die Mannschaft zwei Saisonen in Folge in der Bezirksliga festsetzen.
 1980
Die Wiederinstandsetzung des Sportplatzes ist abgeschlossen. Ein abgehaltenes Eröffnungsturnier kann der SV Laufen gewinnen.
 1982
Trainer Adolf Scheurer will seine erfolgreichen Brüdern in nichts nachstehen. Seiner Mannschaft gelingt erneut der Aufstieg in die Bezirksliga. Leider kann auch dieses Mal der Verbleib in der anspruchsvollen Liga nicht gesichert werden.
 1986

Aller guten Dinge sind Drei! Zum dritten Mal gelingt der Aufstieg von der A-Klasse in die Bezirksliga. Die Mannschaft um Trainer Alex Birnkammer kann für zwei Saisonen die Klasse halten.

Leider existieren von dieser erfolgreichen Zeit keine Mannschaftsfotos.

 1987
Im Zuge des 60-jährigen Gründungsfestes wird eine Vereinsstandarte geweiht. Patenverein ist der SV Leobendorf.

Die Fahnenbänder haben damals gestiftet: Hanni Langbauer (Fahnenmutter), Claudia Zillner (Band des Patenvereins), Rosmarie Frank (Trauerband), Margit Resch (Band für den Patenverein) und Roswitha Mühlthaler (Fahnenbraut).
 1988 - Rupert Putzhammer wird neuer Präsident - Ein Sportzentrum entsteht

Rupert Putzhammer löst Heinz Langbauer an der Vereinsspitze ab.

Sportlich gesehen kann sich Verein unter der Ägide von Rupert Putzhammer bis 1990 in der A-Klasse halten und kann nach einem Abstieg nochmals 1992 in die A-Klasse klettern.
In den Jahren 1993 bis 1998 etabliert sich die 1. Mannschaft in der B-Klasse. Ein Jahr später muss der bittere Abstieg in die C-Klasse angetreten werden. Durch Umstrukturierung nennt sich die C-Klasse jetzt A-Klasse von der im Jahr 2001 der Aufstieg in die nächst höhere Kreisklasse gelingt.

Die Jugendarbeit liegt unserem jetzigen Vorstand besonders am Herzen. Zu Beginn seiner Amtszeit konnte der Verein auf 35 Jugendliche zurückgreifen. Eine A-Jugend-Mannschaft (16-18 Jahre), also der unmittelbar anstehende Nachwuchs für den Seniorenspielbereich war nicht vorhanden. Die nachfolgende Entwicklung kann aus unserem Bericht unter der Rubrik Jugendecke entnommen werden.

 1989
Der ersten Mannschaft des SV Laufen gelingt zum zweiten Mal der Gesamtsieg im Wieninger Pokal.
 1991
Die Traditionsmannschaft de FC Schalke 04 gespickt mit sieben ehemaligen Nationalspielern ist in Laufen zu Gast und gewinnt ein Spiel gegen unsere AH mit 12:4 Toren.
 1997
Bau des Ausweichsportplatzes von Mai 1997 bis September 1998. Als Gesamtkosten werden 319.000, --DM verzeichnet (darunter 80.000, --DM Eigenleistung des Vereins).
Die Stadt Laufen unterstützt das Projekt großzügig mit einem Zuschuss in Höhe von 129.000, --DM.
 2001
Das Laufener Sportzentrum wird um einen Rasenspielplatz mit 400m Tartanbahn erweitert.
Die Stadt Laufen investiert in dieses Herzeigeprojekt, um das uns viele Vereine beneiden 1,5 Mio. DM!
 2002
Feiern zum 75-jährigen Jubiläum vom 11. Juli bis 15. Juli!
 2004
Im 14. März kamen die Vorsitzenden der Laufener Sportvereine zum ersten Spatenstich für das lange ersehnte und nun nach vielen Hürden mögliche Vereinsheim. Mit einem Glas Sekt stießen sie mit dem Bürgermeister, dem Sportreferenten Dr. Matthias Leistner, der BLSV-Präsidenten Wibke Gouiaa, Oberstudiendirektor Fritz Schrägle und mit Architekt Christian Eder auf gutes Gelingen an.
 2008
Vom 13.06. bis 15.06.2008 fanden die Feierlichkeiten zur Einweihung des Vereinsheimes am Sportplatz an der Freilassingerstraße statt. Mit diesem Schritt ist die Laufener Sportanlage nach Jahren endlich fertig gestellt.
 
 
Newsletter SV Laufen
SVL auf Facebook
ROUTE ZU UNS
Geben Sie hier Ihren Startpunkt ein und wir planen die Route zu uns



Wetter
Besucherzähler
444587Gesamt:
29Heute:
123Gestern:
129.36� Pro Tag:
Unsere Partner